Seit Oktober 2011 bin ich Mitglied im LCD (Labrador Club Deutschland e.V.). Dieser Verein ist dem Jagdgebrauchshunde Verein, dem VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) und dem FCI (Fédération Cynologique Internationale) angeschlossen.

Der Gedanke mit Alyssa zu züchten entwickelte sich langsam und so begann ich Bücher zu lesen und mit Züchtern zu sprechen. Da ich aus Überzeugung im LCD züchten wollte, habe ich am 23. und 24. Juni 2012 beim Neuzüchterseminar des LCD mit anschließender Prüfung teilgenommen. Es war ein informatives und interessantes Wochenende.


Am 27. Juli 2012 war die LCD-Zuchtwartin bei uns und hat sich Haus und Garten angesehen. Auch sie hatte keine Einwände gegen das Halten und Züchten von Labrador Retrievern in unserem Haus.

 

Nun begann die Suche nach dem passenden Zwingernamen. Die Suche danach gestaltete sich zunächst nicht gerade einfach und so wurden meine ersten drei Wünsche leider vom FCI abgelehnt, da diese schon vergeben waren. Ein Name musste her! Es sollte ein Name sein, der zu uns und Alyssa passt.

In unserem Garten haben wir eine Himbeerhecke und schon auf dem Zwingerabnahmeprotokoll steht unter sonstigem Bewuchs im Garten "Himbeerstrauch".


Himbeerhecke, Himbeerstrauch - das klang schon ganz gut, war aber noch nicht DAS! Und so fragte ich meine Kinder: "Himbeerstrauch? Himbeerhecke? Himbeerblüte?" Und wie aus einem Mund antworteten beide: "Himbeerblüte" - Ja, genau DAS war es!! Nicht nur wir mögen Himbeeren, sondern auch Alyssa - sie liebt Himbeeren!

Ich beantragte also den Namen "von der Himbeerblüte" und das warten ging wieder los. Am 25. November 2012, genau an Alyssa´s 2. Geburtstag fand ich meinen Namen auf der FCI-Homepage und ein paar Tage später kam die Zwingerkarte des VDH.

Am Sonntag, den 24. Februar 2013 wurden die ersten "Himbeerblüten" geboren. Sie kamen nicht wie gedacht, in unserem Wohnzimmer zur Welt. Alyssa wollte ihre Baby´s lieber in unserem Schlafzimmer gebären. Direkt nach der Geburt zogen Mama und die Welpen ins Wohnzimmer. Von Anfang an wurden sie so an die täglichen Geräusche gewöhnt.

Mit etwa vier Wochen ging es zum ersten Mal nach draußen in unseren Garten.

Auch einen kleinen, kurzen Ausflug mit dem Auto haben wir mit den Welpen unternommen.

 

Damit sich die künftigen Welpeneltern schon vorher etwas kennenlernen konnten, gab es eine Woche vor dem Auszug der Welpen ein "Vor-Welpentreffen". Es konnten letzte Fragen geklärt werden und wir hatten einen schönen Nachmittag.

Das Leben und die Gesundheit "meiner Welpen" liegt mir sehr am Herzen. Deswegen wird die jeweilige Verpaarung mit Herz und Verstand ausgewählt. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch genau schauen, wohin wir unsere Welpen geben.
Ich möchte den Welpenbesitzern ein Hundelebenlang mit Rat und Tat zur Seite stehen.